Tag Archiv für Energetische Baumaßnahmen

Energetische Baumaßnahmen

Laut einer Umfrage des Marktforschungsinstituts TNS Infratest zieht jeder siebte Bundesbürger eine energetische Sanierung- beziehungsweise Modernisierung in den kommenden 2 Jahren in Erwägung. Damit Sie informiert sind, welche energetische Baumaßnahmen möglich sind und wie Sie eventuell eine Förderung erhalten, informiert Sie dieser Artikel über alle wichtigen grundlegenden Informationen  rund um das Thema energetische Baumaßnahmen.

Was ist energetisches Bauen und Sanieren?

Energetische Baumaßnahmen umfassen den Neubau eines Hauses sowie Sanierungen von bestehender Bausubstanz nach den gesetzlichen Vorgaben der EnEV zur Steigerung der Energieeffizienz. Die Maßnahmen betreffen:

• Dämmung von Fassade und Dach
• Einbau neuer Fenster
• Erneuerung der Heizungsanlage
• Nachrüstung der Dämmung von nicht gedämmten Rohrleitungen in unbeheizten Räumen
• Isolierung der Kalt- und Warmwasserleitungen gegen ungewollte Erwärmung beziehungsweise gegen Wärmeverlust

Was ist die EnEV?

Die Energieeinsparverordnung (EnEV) basiert auf dem Energieeinsparungsgesetz (EnEG) und hat seit 2009 Gültigkeit. Der Gesetzgeber schreibt bautechnische Standards vor, an die Eigentümer von Wohn- und Bürogebäuden sowie teilweise auch Betrieben gebunden sind. Das Ziel für Bauherren, Wohnungs- und Hauseigentümer ist, den Betriebsenergieverbrauch so effizient wie möglich zu realisieren. Der aktuelle Wert der geforderten Einsparung für den Warmwasser-, Heizungs- und Energiebedarf wird je Objekt ermittelt.
Die gesetzlichen Bestimmungen der Energieeinsparverordnung besagen, dass die Anforderungen an die Energieeffizienz sowohl Neubauten als auch Modernisierungen an Altbauten betreffen. Dachböden müssen, je nach Raumnutzung, eine Wärmedämmung erhalten.

Vorteile der Modernisierungen

Die Sanierungen oder der Neubau eines Energie-Effizienz-Hauses bringen folgende Vorteile für den Nutzer:

• Warme, trockene Außenwände
• Dichte Fenster
• Moderne Heizungs- und Lüftungstechnik
• Optimales Raumklima
• Spürbar niedrigerer Energiebedarf
• Kostensenkung für Warmwasser und Heizung
• Weniger Ausstoß klimaschädlicher Treibhausgase

 

Energetische Baumaßnahmen für Ihre Immobilie

Ein umweltbewusstes Verhalten zahlt sich in den energetischen Baumaßnahmen nachhaltig aus. Ihr Haus erhält eine Wertsteigerung sowie optische Aufwertungen und Sie erleben einen erweiterten Wohnkomfort. Die Nutzung erneuerbarer Energiequellen ist eine clevere Lösung, um Strom und Wärme fast zum „Nulltarif“ zu erhalten. Der Einsatz von Solarthermie-Anlagen wird mit staatlichen Zuschüssen gefördert.

Je nach Alter und Zustand Ihres Hauses können Sie die Energiekosten durch energetische Baumaßnahmen deutlich senken. Wird beispielsweise ein modernes Öl-Brennwertgerät eingesetzt und zusätzlich Solarthermie eingebunden, kann bis zu vierzig Prozent Energie eingespart werden. Weniger Öl und Gas wird mit Kombi-Anlagen benötigt. Die erzeugte Wärme dient zur Warmwasseraufbereitung und zur Unterstützung der Zentralheizung.
Heizkosten können außerdem mit alternativen Wärmequellen, wie Kaminöfen, gesenkt werden. Energieeffiziente Wärmepumpen oder Erdgas-Brennwerttechnik sind umweltschonend und der Einbau wird mit dem „Klimabonus“ aus dem Förderprogramm belohnt.

Die energetischen Baumaßnahmen sollten auch die „Problemzonen“ im Ober- und Untergeschoss berücksichtigen. Für etwa fünfzehn Prozent des Energieverlustes im Eigenheim ist der Keller verantwortlich, etwa ein Drittel Energieverlust erfolgt im Dachbereich. Bei der Verwendung der verschiedenen Baumaterialien zur Dämmung sollten Sie auf schadstofffreies und allergenarmes Wohnen denken.

Staatliche Förderung für energieeffizientes Sanieren

KfW (Kreditinstitut für Wiederaufbau) bietet attraktive Förderdarlehen für energetische Baumaßnahmen an. Das gilt auch für denkmalgeschützte Gebäude. Die KfW-Bank fördert ebenso Dämmarbeiten an Häusern, die vor 1995 erbaut wurden.
Je umfangreicher die Sanierung ist, umso höher ist die finanzielle Unterstützung. Welches Förderungsprogramm für Sie zutrifft, hängt von den konkreten Baumaßnahmen ab.